Das neue Soloalbum von König Boris „Disneyland After Dark“

Credit: Katja Ruge

König Boris nimmt uns mit seinem neuen Soloalbum „Disneyland After Dark“ auf einen Streifzug durch die Stadt, sei es nun das pulsierende Herz von Hamburg oder eine andere Metropole unserer Republik. Die Songs des Albums erzählen Geschichten von den hellsten Lichtern bis hin zu den düstersten Abgründen urbanen Lebens.

Vom nächtlichen Treiben auf dem Balkon bis hin zu Begegnungen an der Ecke im Späti oder in der Trinkerkneipe – König Boris fängt die Atmosphäre und Emotionen des städtischen Lebens auf eindrucksvolle Weise ein. Hier das neue Musikvideo zum Song „Beste“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Während der Corona-Zeit begab sich König Boris auf ausgedehnte Spaziergänge durch die Stadt. Dabei fiel ihm auf, was damals fehlte: die Menschen und ihre Geschichten. So entstand die Idee zu „Disneyland After Dark“, einem Album, das die alltäglichen Stadtgeschichten in all ihren Facetten einfängt.

Gemeinsam mit Arne Diedrichson, Produzent und Live-Bassist der Brote, entwickelte Boris das musikalische Konzept, das von klassischem Hip-Hop bis hin zu modernen Elektroklängen reicht.

Anzeige*

Eine mitfühlende Liebeserklärung an das städtische Leben

„Disneyland After Dark“ ist mehr als nur ein Album – es ist eine mitfühlende Liebeserklärung an das Leben in der Stadt. König Boris behandelt seine Geschichten mit Empathie und verleiht jedem Einzelnen eine Stimme.

Dabei scheint trotz der düsteren Themen stets ein Hoffnungsschimmer durch. Diese Platte ist eine Hommage an die Vielfalt und die Bedeutung jedes einzelnen Menschen im urbanen Umfeld.

MEHR INFOS

Instagram
Spotify
YouTube

Du möchtest weitere Beiträge zu Neuveröffentlichungen, Events und Musik-News lesen? Hier kannst du weiterstöbern.

Autor*in

Ich bin mit Leidenschaft dabei, die neuesten Singles, EPs und Alben zu erkunden und zu analysieren. Hier teile ich meine Einblicke und Wissen über aufstrebende Künstler*innen und Bands.