Musikreview: „I Hate Cowboys & All Dogs Go To Hell“ von Chase Rice

Rock-Sensation kehrt zurück

Wer Chase Rice im Januar 2019 auf seiner fast ausverkauften Clubtour in Deutschland erlebt hat, weiß, dass es mit diesem Künstler weiter steil nach oben geht. Am 10. Februar erscheint nun sein neues Album „I Hate Cowboys & All Dogs Go To Hell“. Ein wirklich außergewöhnliches Album, das interessante Songs bedient, die musikalisch unterschiedlichste Repertoireschnittmengen abdecken. Wir konnten uns alle Songs im Vorfeld anhören und wollen euch hier einen ersten Eindruck vermitteln. Fangen wir einmal mit den Hard-Facts an.

InterpretChase Rice
AlbumI Hate Cowboys & All Dogs Go To Hell
LabelBBR / BMG
GenreRock
Tracks13
Bewertung der Redaktion8/10

Über Chase Rice

Chase Rice hat fast 2,4 Millionen Alben verkauft und über 2,4 Milliarden Streams sowie eine Schar leidenschaftlicher Fans bei seinen energiegeladenen Konzerten rund um den Globus. Sein neues Album ist die Fortsetzung seines dreiteiligen Projekts „The Album“, das seinen letzten Platin-zertifizierten Nr. 1-Hit „Drinkin‘ Beer. Talkin‘ God. Amen. (feat. Florida Georgia Line)“ und den Platin-zertifizierten Top-10-Hit „Lonely If You Are“ enthält. Mit dem neuen Repertoire wird Chase Rice an den Erfolg seines zweiten Albums „Lambs & Lions“ anknüpfen, das den mit Dreifach-Platin ausgezeichneten Song „Eyes On You“ enthält.

Nun aber zu seiner neuen Musik. Lasst uns doch gemeinsam das Musikvideo zu dem Song „Key West & Colorado“ anhören, welches bereits letztes Jahr veröffentlicht worden ist.

Anzeige*

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der 37-jährige Singer-Songwriter hat bereits ein vielseitiges Leben hinter sich. Er spielte Football an der University of North Carolina und arbeitete als Mitglied eines Ölbohrteams, bevor er sich dem Musikgeschäft zuwandte und als Singer-Songwriter erfolgreich wurde.

Album-Lyrics

Die Texte haben eine andere Aura, als das Album-Artwork vermuten lässt. Streckenweise erinnert mich das Album an die Tradition alter Westcoast-Größen, insbesondere dann, wenn die Band „losgelassen wird“ und der Sound auf sehr geschmackvolle Weise rockig wird.

Hier die ersten vier Songs von dem Album, welche bereits als Single erschienen sind und wodurch man ein Gefühl von dem Album bekommt.

Ich möchte euch dieses Album wärmstens ans Herz legen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Album mit dem Prädikat „ganz besonderes Album“ in der Diskographie von Chase Rice einen ganz speziellen Stellenwert einnehmen wird.


Weitere Infos:
Autor*in

Meine Motivation ist es guter Musik, und das heißt großen, sowie kleineren Artists, eine Plattform zu bieten. Zudem ermögliche ich einen Zugang für alle, die einen detaillierten Einblick in die Musikszene bekommen möchten, indem wir bei BANDUP relevante Themen und News aus der Branche verbreiten.